Ein markantes Gasthaus an der Etzelstrasse musste einem Neubau weichen. Schade werden sich alle Gäste und die Jakobswanderer gedacht haben. Die Bauherren haben in diesem Haus ihre Jugend verbracht und kannten die Gäste und alle Ihre Vorlieben.
Den Entscheid zum Abbruch gaben jedoch andere Gründe wie die fehlenden Raumhöhen und die nicht mehr zeitgemässen energetischen Gegebenheiten.
Also entschloss man sich ein Mehrfamilienhaus zu bauen das den Minergiestandart erfüllt und auch zertifiziert wurde. Da das Nachbargebäude ebenfalls im gleichen Besitz ist, konnte eine geräumige Tiefgarage erstellt werden, welche unterirdisch grenzüber-schreitend Platz in Anspruch nahm. Es konnte gemäss Zonenplan 6 geräumige Wohnungen mit grossen Balkonen und einem schön gestalteten Aussenraum realisiert werden. Ueber den Minergiestandart hinaus wurde auf dem Dach noch eine Photovoltaik Anlage gebaut, ebenfalls eine Regenwassernutzung. Dies damit Nachhaltigkeit nicht nur ein Schlagwort blieb. In der Architektursprache hat man sich an bewährte Konzepte gehalten und das Erdgeschoss mit einer Natursteinverblendung gestaltet.